Vorbeugung

Kommt es aufgrund falscher Essgewohnheiten zu Sodbrennen, so kann man dem bereits durch eine Umstellung der Ernährung entgegenwirken.

Sodbrennen Info

Haferflocken sind ein Kraftpaket und sehr nährstoffreich. Aber auch bei dem Hang zu Sodbrennen kann die Flocke gute Dienste leisten.

Medikamente helfen

Verzichten Sie auf scharfe Speisen, Alkohol, sowie Nikotin. Dies beruhigt den Magen. Sport lenkt von dem Verzicht ab.



Dem Sodbrennen vorbeugen

Kommt es aufgrund falscher Essgewohnheiten zu Sodbrennen, so kann man dem bereits durch eine Umstellung der Ernährung entgegenwirken. Sodbrennen auslösende Speisen sind weniger oder gar nicht mehr zu konsumieren. Auch Alkohol und Nikotin sollten gemieden werden. Bei vielen Patienten bringt auch der komplette Verzicht auf Mahlzeiten nach 16 Uhr einen Erfolg. Ansonsten empfehlen Ärzte, abends nur noch leichte Kost zu essen.

Zu verzichten ist evtl. auf:
scharfes Essen, fettiges Essen, Süßigkeiten, Zitrusfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol, Zigaretten

Nächtliches Sodbrennen kann man durch eine hohe Lagerung des Oberkörpers verhindern. Die hochsteigende Magensäure wird durch ein Keilkissen oder ein steil gestelltes Bett reduziert. Dazu eignen sich höhenverstellbare Lattenroste. Dadurch vermindert sich der Kontakt von Säure und Speiseröhre. Dabei ist es wichtig, dass der Kopf 20 cm höher liegt, als der Rumpf. Zu enge Kleidung kann nachts ebenso ein Auslöser für Sodbrennen sein. Daher ist auf lockere Kleidung zu achten, die keinen Druck auf den Bauch ausüben. Wird das nächtliche Sodbrennen vermindert, sinkt auch das Risiko für Spätfolgen.

Auch die Verdauung hat Auswirkungen auf Sodbrennen. Eine unregelmäßige Verdauung sorgt für Druck auf Darm und Magen. Wichtig ist es daher, Kartoffeln, Gemüse und Ballaststoffe in Form von vollwertigen Getreideprodukten zu sich zu nehmen. Bewegung kurbelt die Verdauung zusätzlich an.